Steinkauz im Kochertal

Juli 2018

Erste Steinkauzbrut nach Jahrzehnten im Kochertal, es handelte sich um eine Nachbrut, leider ohne Erfolg, da der Kauz das Gelege wegen Hornissen aufgegeben hat!

 

 

 

 


Von der Amsel bis zum Zaunkönig

Hier finden Sie die häufigsten Wintervögel und einige "Spezialfälle" auf einen Blick.

Internetseite des NABU.


Lebensturmbau

Mehr Lebensräume für Tiere

Am Ostersamstag, 03.04.2010, trafen sich einige aktive Mitglieder der NABU (Naturschutzbund Deutschland) Ortsgruppe Öhringen auf dem Gelände des Fürstlichen Weinguts Hohenlohe-Öhringen in Verrenberg. Rainer Hofmann, Petra Kuch, Rolf Möhle, Gunter Unger (alle NABU) und Joachim Brand vom Weingut bauten unterhalb der fürstlichen Weinberge gemeinsam einen so genannten Lebensturm. Ein Lebensturm bietet mit Hilfe von verschiedenen Schichten Lebensraum für unterschiedliche Arten. Zuerst wurde ein Holzgerüst aufgebaut, das dem Turm die nötige Stabilität gibt. Im unteren Bereich des Turms wurde eine kleine Trockenmauer gebaut, die Unterschlupf für Reptilien und Amphibien bieten soll. Es folgten unterschiedliche Schichten wie Rinde, Gehölzschnitt, morsches Holz, Laub, Moos und Schilf. In diesen Schichten siedeln sich dann die unterschiedlichsten Arten an: Igel, Hummeln, Holz- und Wildbienen, Käfer und andere Nutzinsekten. Am Turm befestigten die Naturschützer verschiedene Nistblöcke für Wildbienen, Tonblumentöpfe, die mit Holzwolle gefüllt sind für Ohrwürmer. Sowie zwei Nistkästen für Vögel. Bündel aus markhaltigen Pflanzenstängeln für Wildbienen wurden ebenfalls angebracht.

In unserer ausgeräumten Landschaft und in den sauber geputzten Gärten finden nützliche Insekten wie Florfliege, Schwebfliege, Marienkäfer, Raubwanze, Ohrwurm, Schlupfwespe, Raubfliege, Spinnen und Laufkäfer kaum mehr einen Unterschlupf. Diese Nützlinge können als Regulatoren von Schädlingen, wie Blatt- und Schildlaus, Zikade, Kohlweißling, Kartoffelkäfer usw. erfolgreich eingesetzt werden. So auch im ökologischen Weinbau.
Das fürstliche Weingut, das seit 2008 seine Rebflächen nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet, strebt deshalb die Förderung und Mehrung der Artenvielfalt von Pflanzen- und Tierwelt im Ökosystem Weinberg an. Dazu soll auch dieser Lebensturm beitragen. Die NABU Ortsgruppe begrüßt solche Maßnahmen und bot deshalb gerne die Mitarbeit an. Gemeinsam hofft man jetzt auf einen raschen Einzug von nützlichen „Mietern“.

v. l. n. r.: Gunter Unger, Rainer Hofmann, Joachim Brand, Petra Kuch, Rolf Möhle
v. l. n. r.: Gunter Unger, Rainer Hofmann, Joachim Brand, Petra Kuch, Rolf Möhle

Lebensraum Kirchturm

Gemeinschaftsprojekt von NABU und Kirchen

Urkundenübergabe Kirche Bretzfeld-Waldbach
Urkundenübergabe Kirche Bretzfeld-Waldbach

In vielen Kirchen im Hohenlohekreis haben verschiedene Tierarten einen neuen Lebensraum gefunden. Neben Schleiereulen, Turmfalken und Dohlen hausen auch Fledermäuse unter den Kirch- und Turmdächern. Dem Eulenexperten Karl-Heinz Graef ist es zu verdanken, dass viele Kirchen weiterhin ihre Dächer den Tieren zur Verfügung stellen.

Der NABU Öhringen hat bisher Urkunden an die Kirchen in Schöntal und Waldbach vergeben. Weitere Kirchen werden in den nächsten Monaten folgen.

 

In der Hohenloher Zeitung können Sie die dazugehörigen Artikel von Hartmut Müller nachlesen:

 

Ev. Kirche in Bretzfeld-Waldbach: Asyl für Schleiereulen, Turmfalken und Dohlen vom 22.10.2010

 

Kirche im Kloster Schöntal: Neues Leben unter alten Dächern vom 01.08.2009

 

Lesen Sie mehr über das Projekt "Lebensraum Kirchturm"

 


Aktiv für mehr Artenvielfalt

Tipps zum Artenschutz zum praktischen und sofortigen Umsetzen

Laut einer Eurobarometer-Umfrage empfinden mehr als 90 Prozent der Europäer eine moralische Verpflichtung, die biologische Vielfalt zu erhalten. Und sie haben Recht! Der Mensch braucht sauberes Trinkwasser, reine Luft, gesunde Nahrung, gutes Klima und eine lebenswerte Umwelt. Doch diese Service-Leistungen der Natur gibt es nicht ohne Schutz der biologischen Vielfalt. Damit schützen wir auch uns selbst.

 

Tipps zum Artenschutz